Vype Epod – Test und Erfahrungsbericht

Im Zuge eines Projektes von Trnd und Vype darf ich den Vype ePod kostenfrei testen. Meine Erfahrung mitder e-Zigarette könnt ihr in diesem Beitrag lesen.

Vorab: Rauchen ist Schädlich und schadet Ihrer Gesundheit. Wenn Sie Nichtraucher sind, fangen Sie es bitte auch nicht an.

Möchten Sie das Rauchen aufgeben und benötigen Hilfe dabei, dann Hilft die Hotline 0800 8 31 31 31 (kostenfreie Servicenummer) der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung). Weitere Infos hierzu finden Sie auf der Website der BZgA.

Startpaket

Den Vype ePod habe ich auf der Website von Vype bestellt. Der Website ist übersichtlich aufgebaut und gut Strukturiert. Während der Bestellung erfolgt eine erste Altersüberprüfung durch die Schufa. Der Postmann der der Paket bringt, nimmt dann eine zweite Altersprüfung vor Ort vor.

Im Paket von Vype war der Vype ePod mit einem Cap der Geschmacksrichtung „Wild Mango“, das Ladekabel und eine Anleitung enthalten.

Ein zweites Paket, ebenfalls mit Altersüberprüfung, habe ich von Trnd erhalten. Enthalten waren ein Powerbank sowie weitere Caps in den Geschmacksrichtungen „golden tabacco“, „very berry“, rich vanilla“ und „chilled mint“. Alle Caps gibt es (aktuell?) nur in der Nikotinstärke 18 mg/ml.

Verarbeitung und Handhabung

Die e-Zigarette ist in Stiftform und daher klein und handlich. Sie findet in den meisten Taschen problemlos einen Platz. Durch ihre kompakten Maße ist sie zudem schön leicht.

Die unterschiedlichen Caps lassen sich dank Magnetverschluss kinderleicht in die Basis einrasten und genau so leicht wieder entnehmen. Entsprechend kann man auch mal schnell die Caps und damit die Geschmacksrichtungen austauschen.

Die Caps haben bisher alle dicht gehalten und sind nicht ausgelaufen.

Entsprechend leicht ist die Handhabung. Dank Zugautomatik muss zur Verwendung kein Knopf gedrückt werden. Einfach e-Zigarette ansetzen und ziehen. Die Dampfentwicklung ist für das kleine Gerät schon ordentlich und entspricht einer richtigen Zigarette.

Da in den Caps Nikotinsalze statt Shots zum Einsatz kommen, kratzt der Dampf wenig bis gar nicht im Hals. Bei einem vergleichbaren Produkt mit ebenfalls 18 mg/ml Nikotin spüre ich ein nicht unerhebliches Kratzen. Dies fällt bei der Vype ePod weg.

Je nach eigenem bisherigen Dampf- bzw. Rauchverhalten können die Caps mit 18 mg/ml Nikotin schon ordentlich reinhauen. Mir als Gelegenheitsraucher reichen ein paar wenige Züge bis zum Nikotin-Flash.

Der Vype ePod ist vor allem als Gerät für den täglichen Einsatz, als auch zum Umstieg von der Zigarette auf die e-Zigarette und zur Rauchentwöhnung konzipiert.

Meine Erfahrungen

Ich persönlich bin vom Vype ePod begeistert. Die Handhabung ist leicht, die e-Zigarette kann immer dabei sein und die Caps laufen nicht aus.

An den Geschmacksrichtungen habe ich persönlich nichts auszusetzen. Für jeden Raucher sollte hier das passende dabei sein.

„Wild Mango“ schmeckt wie es der Name schon sagt nach Mango. Der Mango-Geschmack könnte meiner Meinung nach etwas kräftiger sein aber auch so ist es schon gut.

„Golden Tabacco“ bringt den Tabakgeschmack mit einer leicht süßlichen Karamellnote. Besser als ich gedacht hatte.  Den Tabak-Cap eines anderen Herstellers hatte ich entsorgt, da dieser gar nicht geschmeckt hat.

„Rich Vanilla“ schmeckt nach Vanille und Honig. Laut Hersteller Vanille und Zucker, ich schmeckt aber Honig raus. Ebenfalls sehr lecker.

„Very Berry“ schmeckt nach roten Früchten und Johannisbeere. Da ich fruchtige Geschmäcker mag war ich auf diesen Cap besonders gespannt. Sehr lecker, aber das Fruchtaroma könnte meiner Meinung nach etwas stärker sein.

„Chilled Mint“ ist eher etwas für Mentholraucher. Angenehm erfrischender Geschmack der sehr an Hustenbonbons erinnert.

In Summe gesehen sind alle Geschmacksrichtungen gut und erzeugen kein unangenehmes Kratzen im Hals.

Fazit

Ich bin vom Vype ePod begeistert. Der Nikotin-Kick kommt schnell, das Rauchverlangen wird befriedigt und ich habe keine Lust mehr auf Zigaretten. Wünschenswert wäre, wenn es die Caps zukünftig auch mit weniger und gar keinem Nikotin geben würde für alle, die das Produkt zur Rauchentwöhnung nutzen möchten.

Als Kritikpunkt sehe ich aktuell noch den Magnetverschluss, da dieser etwas stärker sein könnte und den Ladeanschluss. Der Vype ePod wird mittels einem Magnetischen Kabels geladen (USB-Anschluss). Das Kabel muss also mitgeführt werden, wenn man die e-Zigarette aufladen muss.

Andere Hersteller setzen hier auf ein Micro-USB-Anschluss zum Aufladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.